Anti-Doping Maßnahmen in Ostbelgien

Doping

Doping, in Ostbelgien? Ist das nicht etwas weit hergeholt? Nein, auch in unserem kleinen Gebiet muss Sport fair bleiben. Zum Wohle des Sports & der Gesundheit der Sportler!

Die NADO der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist mit der Umsetzung dekretaler Vorgaben betraut. Die Regierung hat LOS per Geschäftsführungsvertrag beauftragt, bei dieser Umsetzung mitzuwirken. Weitere Infos zur NADO gibt’s hier. 

In diesem Zusammenhang wird LOS Informations- und Sensibilisierungskampagnen in Absprache mit der NADO-DG organisieren (inklusive E-Learning-Tools). Dabei wird der Ablauf einer Dopingkontrolle erklärt oder der Gebrauch von Nahrungsergänzungsmitteln erläutert. In diesem Rahmen wird LOS auch das Schutzkonzept zum Kindeswohl ansprechen.

Welche Aufgaben wird LOS voraussichtlich laut neuem Dopingdekret erfüllen?

  • LOS wird im Rahmen des Aufklärungsprogramms zur Dopingbekämpfung die Bevölkerung und insbesondere die Sportler sowie deren Betreuer für die gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Dopings sensibilisieren sowie das Fairplay und die Werte des dopingfreien Sports fördern.
  • Im Rahmen der Disziplinarverfahren wird LOS im Kampf gegen Doping als beauftragter Dritter der NADO für die disziplinarische Verurteilung eines Sportlers oder einer anderen Person, dem/der ein Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen von der NADO-DG vorgeworfen wird, als Anhörungsorgan zuständig sein.
  • Zudem wird LOS eine von der NADO unabhängige Anhörungsinstanz, die über jeden Einspruch eines Sportlers gegen eine Entscheidung der TUE-Kommission gegen eine Disziplinarstrafe auf der Berufungsebene und über jeden Einspruch eines Spitzensportlers in Bezug auf die Meldeauflagen entscheidet.